Theoretiker first, America Second

(Aus aktuellem Anlass)

Sis is a message from the government of se world.

Dear Mr President. Sis is not, I repeat: NOT another ridiculous Vorstellungs-Video to make any tiny country second. Really ridiculous. Sis is just to inform you. But it will be a great information. Really fantastic. You gonna love it.

From se 20. März on sere will be no difference anymore, if any country is first or second. Because sen we will have a world-leadership. If you apply as world leader, we are afraid se job is already taken. See? You are se leader of se United States. We are se leaders of se hole world.

We do not have to introduce se world to you? Have we? A planet with 7.44 billions of people. Only 59.7 millions of sem voted, ehm are devoted to you. Still somewhat seven billions are left to be devoted to us. Sat should be sufficient for an Inauguration.

Let us introduce ourselves: se new world leaders will be: Albert, Linus, Knut and Roman, 13, 12, 8 and 12 years old. We are se heroes of se novel „Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft“, coming up in Germany in March. I translate: „The club of theorists and the world leadership“. No, not terrorists, Mr Pesident, THEORISTS. Our Waffe is se mind.

First of all we are experts in building walls. We have been bulding walls since we have been in first grade. But on se oser hand – who needs walls when you are se leader not only of one territory but of se whole world?  So forget se walls. COMPLETELY forget se walls.

San we are experts in keeping up the leadership. We have studied James Bond and se obstacles of his Superschurken thoroughly.

We do not have a ministry of silly hair und Kopfbedeckungen, for we have a silly dictator-beard. We do not only hide our income from publicity, but also our whole identity. Sometimes. Sis is more sophisticated. You would love it. Really. It’s great.

Since we are a big fan of yours, se biggest fans you would find in se world, we know how important it is to have the right tussis. We do have tussis, believe us. But we haven’t yet found out how to gr … ah forget se tussis. COMPLETELY forget se tussis. Period.

But, se greatest asset we have is our personal stuff. And not even se Mexicans have to pay for it. We even have se best assistants in the world. Not only se totally devoted Knut and some cute kitten.  But also a crazy spokeswomen –Kelly-Anja Janotta. She invents brutal massacres and alternative facts as nobody oser in the world. She calls herself an author. But sis is FAKE NEWS.

But forget about all sis. Sere is only one sing you need to know. No, not where se world is, if you  would like to destroy it. By se way, it looks like sis:

Se only thing you need to know is: We totally understand sat – America wants to be first. But from March on it will be America second. Se „Theoretikerclub“ will rule se world.

„Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft“ – ab 20. März im Handel. It will be great. You will love it. Or as your Kellyanne would say: „Go buy Anjas book!“

 

 

 

 

 

Die Mira in Italienisch

Seit Neustem gibt es die „Linkslesestärke“ nicht nur in Deutsch, sondern auch in Italienisch. Nie hätte ich gedacht, dass man diese vielen Wort-Verdreher in andere Sprachen übersetzen könne. Jetzt haben die Italiener das Gegenteil bewiesen.

Die neuen, italienisch angepassten Karpiert-L-Wie-Netten hat – wie für die deutsche Ausgabe – wieder Stefanie Jeschke gezeichnet. Erschienen ist „Mira Kurz Capelli rosso cuoco“ beim Erickson-Verlag aus Trento.

Ganz schön lustig, die eigenen Worte zu lesen und nix davon zu kapieren. Na gut, nahezu nix. Immerhin, soviel konnte ich dann rauspicken, die Italiener waren nicht so streng wie die Bayern, die einen Teil der „Linkslesestärke“ in einem Schulbuch abgedruckt haben. Bei den Bayern durfte „der Freund, der immer in mein Badewasser strullert“ jedenfalls nicht drin bleiben. Bei den Italienern schon, da heißt es:“Il mio amico che fa sempre pipi nella mia vesca da bagno“. Klingt irgendwie fast schon poetisch.

Auch das Spiel mit dem Buchstabenverdrehen („al gioco delle lettere invertite“) ist geblieben – ich kann mir vorstellen, dass es die Übersetzerin bestimmt in die Verzeiwflung getrieben hat.

Aschenputtel, äh Taschenputel, heißt italienisch verdreht nun „Reneccentola“ (richtig: „Cenerentola“).

Und Der Wolf und die sieben jungen Geißlein, äh Golf und die sieben jungen Weißlein, heißt: „Il cupo e i sette lapretti“ (richtig“ Il lupo e i sette carpretti“).

Vielleicht sollte ich mein Speisenkarten-Italienisch doch mal kräftig aufmöbeln, damit ich noch mehr von den vertsteckten Spielereien verstehen kann…

Das war 2016

lesejahr2016

#2016 hat ja eigentlich eher einen negativen Beigeschmack. So viele prominenente Künstler hat dieses Jahr vorzeitig aus dem Leben gerissen, Brexit, Trumpwahl und die Ereignisse in Berlin sitzen uns alle noch in den Knochen …

Aber vielleicht gilt es genau deswegen das Gute zu Feiern, das Schöne, das Unvergessliche, das 2016 eben auch bereit gehalten hat.

Für mich war es nicht nur ein Jahr mit gleich zwei Neuerscheinungen („Linkslesemut“ und „Der Theoretikerclub“), sondern eines mit wundervollen Leseeindrücken.

lit.CologneUnd damit meine ich auch, aber nicht nur die im heimischen Lesesessel (oben eine kleine, subjektive, total unvollständige Auswahl aus meinem Leseregal). Sondern die auch die Eindrücke auswärts – vor Publikum. Lit.Cologne, Münchner Bücherschau, Seiteneinsteiger, Hamburger Vorlesevergnügen, Leseland Hessen, Jugendbuchwochen in Lüneburg … und das war nur eine kleine Auswahl der Highlights dieses Jahres. Wow. Und nochmals Wow. Wow-wow-wow.

buecherschau9Ich kann’s eigentlich immer noch nicht richtig glauben, dass so viele großartige Lesefestivals Gefallen an meinen Büchern gefunden haben. Das war eine echte Ehre, dort lesen zu dürfen.

Daneben habe ich ganz reizende Städte kennenlernen dürfen, die sonst nie auf meinem Schirm gewesen wären: Kirchheim/Teck, Lüneburg oder Fulda zum Beispiel kannte ich bislang nur von Autobahnschildern. Dabei sind sie allein schon eine kleine Reise wert.

Und dann trifft man dazu großartige Kollegen wie Andreas Schlüter, Margit Auer, Cornelia Franz, Antje Szillat, Isabel Abedi, Stefanie Taschinski … seiteneinsteiger

Wenn dann auch noch wie in Andechs die Kinder ein Dankeschön-Lied anstimmen und wie in Pollenfeld sich eine gesamte Grundschule zum Autogrammholen auf dem Unterarm anstellt, dann  bleibt auch bei mir kein Auge trocken.

Also aus dieser Speer-Speck-Tiefe betrachtet war #2016 doch gar nicht so schlimm. Ganz im Gegenteil.

 

 

 

Wir greifen nach der Weltherrschaft

Genießt Eure letzte Zeit in Freiheit. Ab März ist Schluss damit. Dann übernehmen wir, die Theoretiker und ich die WELTHERRSCHAFT. So, muss jetzt gehen, meine Freunde. Muss noch mein Superhelden-Cape und den Diktatorenbart im Keller suchen …

vorschau-cbt

So sieht die Vorankündigung bei cbt aus. Ist es nicht toll das Cover von Vera Schmidt? Ich find’s ja großartig, weltherrschaftlich großartig sozusagen.

 

 

Wort-Schätze aus Lüneburg

lueneburg

lueneburg3

Lüneburg, das habe ich jüngst bei einer Stadtführung gelernt, ist mit Salz reich geworden. Stimmt doch gar nicht, Lüneburg ist reich an Dichtern und Denkern. Wirklich.

lueneburg1Allein in den vier Lesungen, die ich zur diesjährigen Jubuwo (Jugendbuchwoche) dort gehalten habe, waren acht Kinder, die Autor werden wollen, ein Mädchen hat den Berufswunsch Bibliothekarin, eine Journalsitin. Wenn das mal kein Wort ist. Oder gleich mehrere…

Großartig war’s natürlich und Lüneburg mit den vielen Kaufmanns- und Kontorhäusern und den vielen kleinen Entdeckungen hat sich wirklich ein bisschen in mein Herz gestohlen. Wirklich – eine reizende Stadt. Und so viele Leser! Und zukünftige Viel-Leser. 3000 Bücher waren bei der begleitenden Kinderbuch-Ausstellung dabei.

kreidebergsee

Also, ich glaub das jetzt endgültig nicht mehr, dass Lüneburg nur reich wegen des Salzes ist. Die sind reich wegen ihrer vielen Ideen. Und wegen der Wortschöpfungen. Mitgebracht habe ich nicht nur den beliebten Ausflugsort Kreide-Berg-See (siehe oben), sondern noch jede Menge neuer Wortschöpfungen:

Die Tee-Ori, die Zahn-Krone, den Kron-Leuchter, die Tür-Angel, die Gardienen-Stange, das Ofen-R-Ohr und die Eis-Scholle.

tee-ori

zahn-krone

kronleuchter

tuer-angel

ofen-rohr

eis-scholle

Auf der Münchner Bücherschau

buecherschau_19Die Black Box im Münchner Gasteig ist so etwas wie eine heilige Halle. So oft bin ich da schon auf den Bänken gesessen, dass ich die Bühne von nahezu allen Perspektiven kenne. Nur von einer nicht. Von vorn.

Dass mich also die Münchern Bücherschau dieses Jahr eingeladen hat, als allerallererste im Schulbuchprogramm zu lesen, ist  eine unglaubliche Ehre gewesen. Und eine unglaubliche Bürde – denn da muss man schließlich schon was bieten, auf dieser Bühne!

buecherschau11  buecherschau9

Dementsprechend aufgeregt war ich. Ehrlich gesagt, mir haben wirklich die Knie geschlottert. Hätte ich gar nicht sein müssen: Es lief großartig. Die Kinder – vier zweite Klassen für „Linkslesemut“ und später drei fünfte Klassen für  den „Theoretikerclub“ waren super dabei bei allen Quiz- und Malaktionen. Sie haben mitgeraten wie die Wahnsinnigen, waren  kaum noch auf den Stühlen zu halten und die Schlange der Autogrammjäger riss nicht ab. 90 neue Mitglieder hat der „Theoretikerclub“ jetzt.

buecherschau15 buecherscahu13

Es hat riesig, riesig, riesig Spaß gemacht. Und die Ausstellung ist noch eine ganze Weile – bis zum 27. November werden 20.000 Neuerscheinungen präsentiert. Beim Stand von cbt (ganz oben im zweiten des Gasteig) stehen natürlich auch der „Theoretikerclub“ und der „Linkslesemut“.

Danke, liebe Marie Arendt von der Agentur Weniger und liebe Tanja Poestges von cbt für die vielen tollen Fotos.

buecherschau6 buecherschau17

Eine klasse Leseklasse

anja-buecher

Sagte ich schon, dass es wirklich charmant ist, wenn man mit Lesungen Orte kennenlernt, die man sonst niemals gesehen hätte? Und so schöne gleich! Kirchheim unter Teck war bislang immer ein Ort, an dem ich vorbeigefahren bin. Dabei lohnt sich das Aussteigen und Angucken. Wirklich. Eine schöne alte Altstadt mit vielen kleinen Geschäftchen. Die Buchhandlung Zimmermann ist dabei fast schon ein richtig großer Laden. Auf deren Einladung durfte ich in zwei Schulen lesen – einmal am Ort und einmal in nahegelegenen Bissingen.

Toll war’s – die Schüler waren super aufgeschlossen und sehr kräh-aktiv. Und in Kirchheim habe ich die ertse reine Leseklasse kennengelernt. Das Modell, das alle lese- und rechtschreibschwachen Kinder zusammen Unterricht haben, kannte ich so bislang noch nicht. Natürlich haben gerade die Leseklassen-Schüler besonders fleißig gezeichnet – denn schließlich kannten sie die „Linkslesestärke“ schon. Klasse! Aber obwohl einige das Buch schon kannten, haben dennoch ganz viele Kinder selbst noch ein Exemplar gekauft und haben es sich sofort Sieg-Nieren lassen. Viel Spaß Leim Besen.

Von meinem Ausflug in die Schwäbische Alb habe ich mitgebracht: Die Katzen-Wäsche, das Nas-Horn, das Kopf-Ball-Tor, noch einmal einen Wolken-Kratzer und einen Vogel-Käfig. Ach ja, und Frau Pörtner, zuständig fürs Kinder- und Jugendbuch,  ist definitiv eine meiner neuen Lieblingsbuchhändler!

vogel-kaefig

katzen-waesche

wolken-kratzer1

kopf-ball-tor

nas-horn

Willkommen an der Schuh-le in Fulda

Nein, sowas erlebt man auch als vielreisender Autor nicht alle Tage: Ein Begrüßungsschreiben auf dem Hotelzimmer, höchstselbst vom Oberbürgermeister unterschrieben. Ein wirklich netter Gruß zum Lesefest in Fulda.

fulda-buergermeister

Da mochte ich gar nicht mehr weg, weil es so schön dort ist. Nicht nur der beachtliche Dom und das schmucke Bar-Rock-Schloss haben mich schwer beeindruckt – auch die Schüler der Lüdertalschule, der Domschule und der Geschwister-Scholl-Schule, denen ich „Linkslesemut“ und einen Teil der „Linkslesestärke“ vorgelesen habe. Denn nicht nur der Oberbürgermeister war so herzlich, sondern auch jede Schule, die ich besuchen durfte.

Mitgebracht habe ich dieses Mal einen neuen Korb-Irrer, die Schuh-le, den Dino-Sau-Rier, die Reit-Lehrerin, die Welt-Karte, das Wave-Board, die Sonnen-Fenster-Nis, den Ketten-Brief… und jede Menge tolle Eindrücke einer sehr gastfreundlichen Stadt im Leseland Hessen.

dino-sau-ri-er

reit-lehrerin

welt-karte

korb-irrer2

schuh-le

ketten-brief

sonnen-fenster-nis

wave-board

tier-schutz-verein

Leserunde für den „Theoretikerclub“

theoretikerclub-website

Noch bis zum 26. September geht die Bewerbung für die Lovelybooks-Leserunde zum „Theoretikerclub“. 15 Bücher gibt es zu gewinnen.

Hier geht’s zur Verlosung. (Es können natürlich auch diejenigen mitdiskutieren, die kein Buch gewonnen haben.)

Schön, wieder da zu sein! Die dritte Leserunde bei Lovelybooks fühlt sich fast schon an wie heimkommen – so viele bekannte Namen und Leser!

Warum die Bayern nicht strullern dürfen

Weil wir uns sogar so sehr mögen, dass wir früher immer zusammen gebadet und uns gegenseitig ins Badewasser gestrullert haben. Aber ich nenne ihn trotzdem lieber mein längster Freund als mein Freund, der immer in mein Badewasser strullert.

Diese Pass-Asche war den Bayern wohl doch zu heftig. Sie haben nämlich in das neue „Bausteine Lesebuch“ für die vierte Klasse (Diesterweg-Verlag) einen Auszug aus der „Linkslesestärke“ gedruckt. Aber OHNE strullernde (zu bayerisch: bieselnde) Freunde. Nee, sowas kann man nicht im Schulbuch bringen, das haben sie mir gleich mal gestrichen. (Pupsende Freunde übrigens gehen, die sind drin geblieben).

Aber wegen der Badewannen-Geschichte werde ich jetzt trotzdem bei jeder Lesung in Bayern „g’rad zum Fleiß“ genau diese Sätze vorlesen. Schließlich sorgen die immer für gescheite Lacher.

baqusteine_lesebuch2

Sogar die Italiener sind da toller-Rand-Teer. In der italienischen Ausgabe, die bei Editioni Erickson erscheint, sind die Sätze drin geblieben. So klingt das Ganze in Italienisch:

„Perché ci vogliamo così bene che da piccoli facevamo sempre il bagno assieme, e anche sempre pipì nell’acqua. Ma è meglio se lo chiamo il mio più grande amico e non il mio amico che fa sempre pipì nella mia vasca da bagno.“

Ich verstehe nicht so viel Italienisch, meistens reicht es nur für die Speisekarte, aber „pipi“ ist wohl irgendwie selbsterklärend. Und irgendwie klingt’s sehr nett, oder?

Aber stolz bin ich auf den Auszug natürlich trotzdem. Ein Schulbuch! Das ist doch mal was! Noch dazu ein Schulbuch, über dem meine eigenen Kinder früher immer schwitzen mussten!

bausteine-cover