Lesungsvoller Frühling

Vollkommen unmöglich zu sagen, was das Tollste in den vergangenen zwei Monaten war. Denn in dieser Lesesaison jagt ein Highlight das nächste. Mein rollendes Lesungköfferchen jedenfalls hat viele schöne Orte gesehen im April und Mai. Mit den Isarautoren haben wir zum Beispiel zum Welttag des Buches das Kulturzentrum in Trudering bespielt. Mit dabei waren Elke Satzger, Madlen Ottenschläger, Gregor Wolf, Nina Basovic-Brown, Margit Ruile, Juliane Breinl und ich. Anna Ludwig kam als Gästin vorbei und freute sich mit uns über eine waschechte Künstlergarderobe mit Kuchen , Beeren und allem Pipapo – sowas hat für uns Autorinnen schon Seltenheitswert (hier im Bild: Juliane, Elke und Anna).

Und dann ging es gleich weiter nach Osterhofen. Da war ich sozusagen Wiederholungstäterin aus Überzeugung, denn vor fünf Jahren habe ich mit einem grandiosen Pups-Lieg-um dort auch schon mal gelesen – die „Linkslesestärke“. Dort entstand eines meiner Lieblings-Wortspiele: Cola-Bier-en. Gezeichnet von einem pfiffigen Viertklässler. Ach, ich zeige Euch das einfach mal.

Und auch dieses Mal wurden mir eine Menge Reh-Busse geschenkt. Eine Lehrerin malte ein Pass-Tor zum Beispiel. Von den Kindern kam noch das Eishockey-Spiel und der Pferde-Haufen und All-ien. Und dank des Einsatzes von Angie Pfligl, der eifrigen Bibliothekarin habe ich sogar noch eine zweite Dialogstimme für „Fanny und der fast perfekte Fee“ bekommen. Das war fabelhaft. Alle Wortspiele von Ab-Laus bis Ziel-Linda aus der Linkslesestärke findet ihr hier.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Dachau bei dem sehr umstriebigen Verein Echo e.V. und einem lustigen Vormittag in der Dachauer Montessori-Schule, ging es gleich weiter in die Schweiz nach St. Gallen (dazu erzähle ich an anderer Stelle mal was). Und kaum war ich aus Schaffhausen zurück, ging es gleich in den Bayerischen Landtag zum Tag der Offenen Tür. Dort durften Stefan Leuchtenberg, der Illustrator der „Isar-Detektive“ und ich im Kinderprogramm mitwirken. Das war eine riesige Ehre, im Zeitschriftensaal deer Landtagsbibliothek lesen zu dürfen. Die Ehre gebührt aber in diesem Fall fast ganz dem Illustrator, der live die Figuren der „Isar-Detektive“ auf das Flipchart gemalt hat. Da ist das bisschen Lesen von mir fast untergegangen. Sogar die Landtagspräsidentin Ilse Aigner kam vorbei. Ich habe sie gefragt, ob eigentlich die Vorbilder der Tiere Günther, Edmund und Horst wissen, dass sie in einem Kinderbuch verewigt wurden. Scheinbar wissen sie es schon. Was sie davon halten, ist allerdings nicht bekannt.

Gleich in der Woche danach war ich noch mit Martin Wagle, Mitglied des Landtagspräsidiums, nach Eggenfelden in Niederbayern gefahren, um dort die „Isar-Detektive“ vorzustellen. Wow, da gab es neben einem super Empfang sogar extra ein eigens gedichtetes Ständchen für uns beide. Das hat mich unglaublich gerührt. Dass für mich gesungen wurde, das gab es eh nur zwei, drei Mal in meiner Karriere, aber ein eigenes Lied – nee, das hatte ich noch nie! Es muss also an meiner Begelitung gelegen haben, dem die Kinder als Politiker gleich aufgetragen haben, für einen öffentlichen Schokobrunnen in Eggenfelden zu sorgen. Ein Leichtes – oder nicht? In diesem Augenblick war ich nur froh, dass ich mit der viel einfacheren Hausaufgabe entlassen wurde, ein neues Abenteuer zu schreiben. Das imacht mir ja auch noch richtig Spaß.

Ach, und was ich jetzt ganz vergessen habe, ist mein Einsatz am Seil. Also so fast. Also so mehr so mit Seil und Kletterern im Hintergrund. Ich durfte bei den Regensburger Kinderbuchtagen nämlich ins Kletterzentrum des DAV. Die Umgebung passte wie die Faust aufs Auge zu „Klassenfahrt außer Kontrolle“. Auch weil ich eine sehr ausgeprägte Höhenangst habe und damit auch nicht hinterm Berg halte, wenn ich das Buch vorlesen. Deswegen habe ich besser die anderen am Seil hängen lassen und schön von außen zugeguckt, wie sie in der Luft schweben, während ich vorgelesen habe. Mit beiden Füßen fest am Boden. Und neben mir – zur Sicherheit – die rührige Buchhändlerin Johanna Röhrl.

Und habe ich schon von Dorfen erzählt? Auch noch nicht? Dabei hätte ich in Dorfen fast mal als Redakteurin gearbeitet, denn da hatte ich mich auch nach dem Abitur beworben. Ist aber dann nichts geworden, und so bin ich beim „Mühldorfer Anzeiger gelandet“. nebendran seht ihr meinen allerersten Artikel (mit der Tiefgarage) und einer meiner ersten Schreibversuche. In Dorfen hätte ich wahrscheinlich richtig über Dorfpolitik und schwierige Themen geschrieben – aber wer weiß vielleicht wäre ich dann nicht später doch Kinderbuchautorin geworden. Schön war’s trotzdem in Dorfen, um Politik ging es auch – aber zum Glück nicht um schwieirge Themen dabei. Mehr Wasserrutschen wurden übrigens von der Politik in Bayern gefordert. Ich geb’s mal vertrauensvoll weiter.

Ein ernstes Wörtchen mit Petrus

Petrus, Lesereisen in idyllische Orte und ich, wir führen eine unentspannte Dreiecksbeziehung. Egal, was ich mache, irgendwie ziehen zwischen uns immer dunkle Wolken auf. Aber dieses Mal so richtig: Nachdem am Wochenende sogar schon das Badewetter gelockt hatte, empfing mich in Isny Schnee! Ungelogen. Mitten im April!

Und dabei hat sich das Allgäu mit Isny und dem benachbarten Neutrauchburg eigentlich so charmant präsentiert: Untergebracht war ich zum Beispiel in einer sehr liebevollen Ferienwohnung im ältesten Haus Isnys, in dem ein alter Keltenbrunnen steht und in der die erste hebräische Druckerei Deutschlands ihren Sitz hatte.

Dann hatte ich wunderbar interessierte und witzige und kreative Kids vor mir sitzen. Sowohl in Neutrauchburg als auch in Isny haben sie sich supertolle Wortspiele ausgedacht, dass ich mit den Ohren geschlackert habe, sogar das Brotkäppchen aus der „Linkslesestärke“ kam an der Tafel zum Einsatz. Mitgebracht habe ich Schreib-Schrift und Schreib-Tisch sowie Quer-Flöte, ein schattiges Plätzchen, den Glücks-Pilz und den Klee-Bär.

Aber nicht nur das und eine neue Jacke (war ja eiselkalt) habe ich mitgebracht, sondern auch viele wunderschöne Eindrücke von der Stadt, von einem netten Konzert (DOTA, die Texte von Mascha Kaleko vertont haben), von der sehr sympathischen Stadt mit einem so vielfältigen Kulturprogramm, von unglaublich netten Menschen, einer langen Schlange bei der Signierstunde in der Buchhandlung Mayr und – standesgemäß fürs Allgäu – einen halben Kühlschrank Käse als Mitgebsel. Also, zum Glück geht bei mir ja die Liebe durch den Magen, und nicht den Umweg über Petrus 🙂

Im Bayerischen Landtag: Band 4 der „Isar-Detektive“ vorgestellt

„Des host fei guad g’macht“, lobte mich ein Viertklässler aus Mitterskirchen. Er meinte damit allerdings noch Band 1 der „Isar Detektive“, also „Falscher Alarm“, den er zuletzt gelesen hatte. Dieses Kompliment hat mir der junge Fan noch vor der offiziellen Vorstellung von Band 4 gemacht. Da hatte er noch keine Zeile aus Band 4 gehört. Denn erst danach stellte Landtagspräsidentin Ilse Aigner diesen vor: „Fasching in Gefahr“ heißt der neue Fall der jungen Ermittler rund um das Maximilianeum. Dabei hat die Landtagspräsidentin auch verraten, dass sie selbst ein großer Faschingsfan ist. Wie gut, dass wir dieses Mal den Isar-Detektiven Metti, Flo, Balu und Elias im Showdown bis zur Fastnacht in Franken, also in Veitshöchheim, folgen. Und das Kostüm der Präsidentin aus Band 4, das gab’s wirklich mal: Als Mama Bavaria verkleidete Ilse Aigner sich 2023. Aber mehr verrate ich lieber nicht, es soll ja spannend bleiben.

Na gut, nur noch so viel: Es geht dieses Mal um Demokratie, um Wahlen und um miese Rufmordkampagnen im Netz – also hochaktuelle Themen eigentlich. Ich freue mich schon auf die Diskussionen auf den Lesungen in den bayerischen Schulen. Und Stefan Leuchtenberg, der geniale Zeichner der „Isar-Detektive“ hat dieses Mal mein absolutes Lieblingsbild der Serie gezeichnet: Max im riesighohen Weihnachtsbaum im Maximilianeum. Vor Weihnachten durften Stefan und ich uns dann das Original deswegena uch schon mal vorab anschauen.

Es war übrigens ein toller Vormittag mit den vier Klassen aus München-Fürstenried, aus Mitterskirchen (Niederbayern), Ettmansdorf (Oberpfalz). Denn dieses Mal hatten Illustrator Stefan Leuchtenberg und ich richtig viel Gelegenheit, uns mit den Kindern auszutauschen und Bücher zu signieren. Die jungen Fans bekamen nicht nur ein Essen in der berühmten (und in den Büchern viel zitierten) Landtagskantine, sondern auch eine ganz besondere Detektivtour-Führung durch das Haus und zu den Schauplätzen der „Isar-Detektive“ – zu den Katakomben, der Galerie der Landtagspräsidenten und natürlich als Highlight: in den Plenarsaal.

Dort durften die Schülerinnen und Schüler dann Platz nehmen – ein Rucksack mit einem Buch und Ansteckern empfing sie dort schon. Und ich saß dort später auf dem Chefsessel. Dort, wo sonst nur Landtagspräsidentin Ilse Aigner sitzen darf. Von diesem Platz habe ich dann ein kleines Kapitel aus dem ersten Band „Falscher Alarm“ gelesen, denn darin geht es auch ein bisschen um den Plenarsaal. Großer Applaus im Forum, als Flo in der Geschichte am Rednerpult ruft:“Hier verkünde ich, dass die Pfingstferien in Bayern bis zu den Sommerferien dauern sollen!“

Fast hätten wir sogar einen echten Fall zu lösen gehabt: Mein Leseexemplar, aus dem ich bei der Buchvorstellung lesen sollte, war zu Beginn der Veranstaltung plötzlich von meinem Platz verschwunden. Darin hatte ich alle wichtigen Stellen markiert und einiges gekürzt. Panik hat sich breit gemacht und ich habe dann in aller Eile noch ein paar Schnellkürzungen in ein anderes Buch gekritzelt. Aber in dem Moment, als ich dann ans Rednerpult gehen sollte, hat die gute Frau Sieber, beim Bayerischen Landtag verantwortlich für die Führungen und Klassenveranstaltungen, das verschwundene Buch wieder gefunden gehabt. Uff. Gerade noch rechtzeitig. Den Fall mussten wir also nicht mehr lösen. Aber ein anderes Geheimnis ist noch offen: Wer ist der Bösewicht in Band 4? Wie gesagt, das wird nicht verraten!

Jedenfalls hoffe ich sehr, dass der eingangs erwähnte begeisterte Leser auch nach diesem tollen Vormittag noch das gleiche Kompliment loswerden wollte. Die Signierschlange war jedenfalls sehr, sehr lang. Und die Kids die ich gesprochen habe, waren ebenso schwer begeistert. Das zeigt auch ein kleiner Bericht auf München TV.

Wie immer können Schulen und Bildungsträger Klassensätze beim Bayerischen Landtag bestellen: https://www.bayern.landtag.de/isar-detektive/bestellung/

Auch für Band 4 sind wieder Arbeitsblätter und Materialien erstellt worden, die findet Ihr hier:

Einen aktuellen Flyer, in dem Ihr noch mehr über die Figuren und das Projekt erfahrt, gibt es

Auf der Suche nach den Fahrraddieben

Das Kinderkrimifest in München hat eine lange Tradition. Für mich aber war es das erste Mal, dass ich – auf Einladung der Stadtbibliothek – dabei war. Mit im Gepäck hatte ich die „Isar-Detektive“, die im Fall ihrer verschwundenen Fahrräder einer miesen Bande auf die Spur kommen. Zwölf Stationen in Stadtteilbüchereien und Schulen durfte ich besuchen, darunter auch den Gasteig-Nachfolger im Motorama mit einer Lesung auf der ganz großen Bühne mit allem Technik-Pipapo und Scheinwerfer-Gedöns. Wow! Toll war’s. Jede einzelne Lesung und jeder einzelne Austausch mit den Kids! Obwohl ich ja lange mitten in München gelebt, dort studiert und gearbeitet habe, ist es immer wieder erstaunlich, welche Spannbreite die einzelnen Stadttteile in München so aufweisen, wie unterschiedlich die Kinder in Sendling ticken oder die in Bogenhausen, in Neuhausen oder in Fürstenried. Und es macht Spaß, sich mit ihnen zu unterhalten und zu sehen, was sie werden wollen, wer vielleicht mal Autorin wird und wer Meister-Detektiv. Oder Lehrer, Astronautin, Oberbürgermeisterin von München (!) oder Top-Gastronomin!

In Fürstenried übrigens wacht ein Lesehund über die Stadtteilbücherei. Ari ist eine unglaublich brave und liebe Hündin, die dem lauscht, was die jungen Leserinnen und Leser ihr so vorlesen. Oder sie lauscht den „Isar-Detektiven“ bei ihren Ermittlungen. Kein Vergleich zu dem frechen und ungezogenen Fonsi, aus dem so gar kein Detektivhund werden will!

Natürlich habe ich nicht nur ermittelt mit den jungen Münchnerinnen und Münchnern, sondern – wie immer, wenn ich mit den „Isar-Detektiven“ unterwegs bin – mir auch diktieren lassen, was die Kinder sich von der Politik wünschen. „Kein Rassismus“ ist ihnen enorm wichtig, „Gleiche Bezahlung für Frauen und Männer“ auch. Mehr tun für die Umwelt: Plastikverpackungen verbieten, mehr Aufforsten, Zigaretten verbieten wären da zum Beispiel Maßnahmen, die die Kinder empfehlen. Sehr zuverlässig höre ich immer die „Döner-Preis-Bremse“. Und ein ganz besonderer Wunsch aus Giesing , von dem ich aber nicht weiß, ob die Politik ihn so erfüllen kann: „Messi zum FC Bayern!“

Und eine Klasse von den Zuhörenden hat übrigens ein ganz besonderes Privileg : Die 4a aus der Berner-Schule in Fürstenried war nicht nur am Montag bei der Lesung dabei, sondern auch am Freitag darauf im Bayerischen Landtag, wo Landtagspräsidentin Ilse Aigner den neuesten Band der „Isar-Detektive“ vorgestellt hat: „Fasching in Gefahr“. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.

150 Lesungen, 2 Bücher und unendlich viel Spaß an Begegnungen – das war 2023

Nur ein paar Stationen dieses Jahres – alle abzubilden würde jedes Bild sprengen.

„Lesen macht Spaß“ – das hängt an einer Lichterkette, die ich bei einer Lesung in diesem Jahr in Windach geschenkt bekommen habe. Das kann ich nur bestätigen: Es macht Spaß. Immer noch. Auch nach 150 Lesungen – das war eine Punktlandung 2023 – ist der Spaß genauso groß am Ende wie am Anfang des Jahres. Das muss an diesen vielen großartigen, hochengagierten und weltoffenen Buchmenschen liegen, denen ich immer wieder begegne. Und so ist es an Weihnachten dann so, dass ich mich am meisten über dieses Geschenk freue: Die Begegnungen des Jahres.

Die reizende Schülerin der Grundschule in Windach hat diese umwerfende Kette gebastelt.

Das ist nicht so dahingesagt. Denn für mich sind diese Begegnungen das Schönste an meinem Beruf. Rund 7.500 Kindern durfte ich 2023 begegnen und vorlesen, 200 lesebegeisterten Lehrer:innen, mehreren Dutzend unermüdlichen Leseveranstalter:innen und vielen enorm engagierten Leseförder:innen.

Na klar, auch das Schreiben macht Spaß. Auch wenn es ein bisschen einsam ist und manchmal frustrierend. Dafür darf man dann am Ende des Jahres ein, zwei oder sogar noch mehr neue Bücher in der Hand halten. Zwei waren es für mich im Jahr 2023. „Klassenfahrt außer Kontrolle“, ein Super lesbar-Buch bei Gulliver, hat sich innerhalb kürzester Zeit ein „Bestseller“-Schildchen bei Amazon erarbeitet und ist schon nach drei Monaten in die zweite Auflage gegangen. Cool, auch weil ich das Buch gemeinsam mit dem Netzlehrer Bob Blume, Beltz-Verlagsleiterin Petra Albers und Manuela Hantschel, der Leiterin des Bundesverbands Leseförderung auf der Buchmesse in Frankfurt vorstellen und darüber diskutieren durfte, welche Art Lektüre Leseförderung heute braucht. (Mehr zu dem Thema auch in einem Blog-Beitrag zur Leseförderung, den ich für Beltz geshrieben habe.)

Und dann gab es 2023 noch eine Neuerscheinung, bei der ich nur eine von 25 Leuchten an der Lichterkette bin: „Komm mit in die Berge“ (Schneider Buch) ist nämlich eine Gemeinschaftsproduktion der Isarautoren, einem Zusammenschluss der Münchner Kinder- und Jugendbuchschreibenden. Weil ich gemeinsam mit meinen Kolleginnen Nina Müller, Meike Haas und Sabine Bohlmann ein wenig versuche, uns ein bisschen bekannter zu machen im Umkreis, ist es auch ein besonderes Projekt für mich (das ohne die glorreiche Kollegin und Agentin Michaela Hanauer niemals realisiert worden wäre). Nina Müller hat sämtliche tollen Illustrationen gemalt, unter anderem auch die von meiner Geschichte „Gustl lügt das weißblaue vom Himmel herunter“. Auf der Bücherschau Junior im März in München durften wir das Buch mit einem großen Knall und Donnergrollen vorstellen.

Neustart Kultur-Kleeblatt: Meike Haas, Nina Müller, Frau Janotta und Margit Ruile.

Mit Nina und Meike und dazu noch Margit Ruile war ich mit Neustart Kultur auch 2023 wieder unterwegs, dieses Mal an sechs Stationen: Stadtbergen, Neuburg an der Donau, Großhadern, Wörthsee, Puchheim und Gilching. Ein herzliches Danke noch mal für die Förderung. Daneben durfte ich auch wieder mit ganz vielen tollen Kolleginnen und Kollegen auf Lesefesten und Lesewochen unterwegs sein, u.a. im zauberhaften St. Gallen, im quirligen Zürich, im verregneten Luzern, im ebenso verregneten Braunschweig und am Bodensee. Da war es dann auch – genau – sehr verregnet, vor allem an meinem Tag in Konstanz, auf den ich mich so gefreut hatte.

Wegen Schneeeinbruch kam ich im Dezember nicht rechtzeitig zur Lesung.

Zum Glück ist man, auch wenn man allein unterwegs ist, niemals allein. Das liegt an den vielen wunderbaren Buchmenschen, die Bücher jeden Tag zu ihrem Herzensprojekt machen. Ich versuche meinen herzlichsten Dank mal an dieser Stelle in chronologischer Reihenfolge anhand der Lesereisen dieses Jahres aufzufädeln – der geht an: Frau Pecher von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedien und Frau Cordell-Hohmann vom Michaelsbund, Frau Langenheim von der Stadtbücherei in Esslingen, Frau Ripp von der Bücherei Aalen, Frau Lehnert und Frau Kaschel-Krauß von der Bücherei in Wasseralfingen, Julia und Renate von Schule und Kultur in Zürich, Frau Rehorst vom AJG Neuenkirchen, Frau Omvlee von der Stadtbibliothek Gütersloh, Frau Habighorst von der Stadtbibliothek Bielefeld, Richi und Kati von Kklick aus St. Gallen, Herr Peterknecht von der gleichnamigen Erfurter Buchhandlung, Frau Kamchen von der Stadtbibliothek Straubing, Frau Rehberger-Strobel von den Lechwerken, Frau Hartmann von der Leselust Gilching, Frau Seeliger-von Gemmingen von der Bücherei in Wörthsee, Frau Weinberger von der Bibliothek in Puchheim, Frau Detgen von der Stadtbücherei München gemeinsam mit ihren Kolleginnen in dne Stadtteilbibliotheken, Frau Simon von der Grund- und Mittelschule in Monheim, Frau Möhlmann von der Stadtbücherei Weener und Frau Kellermann von der Bücherei Westoverledingen, Frau Oechsle-Archangi von der Propsteischule in Westhausen, Frau Schwarz von der Karl-Stirner-Gemeinschaftsschule in Rosenberg, Frau Hrach von der Realschule Obertraubling, Frau Thürmer von den Städtischen Bibliotheken in Singen, Frau Gietz aus Stockach und Frau Horn und ihre Kollegin Frau Löffler von der Stadtbibliothek Konstanz, das fabelhafte Team der Braunschweiger Jugendwoche mit Hilke, Hilke, Jonah und Thomas (uvm.), Leslie vom ZEMBI in Luzern, Frau Herrmannsdörfer von der Grundschule in Windach sowie Katrin und Ruth vom Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland.

Damit das alles klappt, hat zum einen Sassa Kraft vom Beltz-Verlag kräftig die Trommel gerührt, zum anderen meine zauberhafte Leseagentin Sabine Fecke (hier mal die Kontaktdaten, falls jemand eine neue Lesung arrangieren möchte: Sabine Fecke erreicht ihr hier; Sassa Kraft erreicht ihr hier). Sonst können sie ja alles möglich machen, nur ein paar Dinge leider nicht: Gesperrte Bahnhöfe öffnen zum Beispiel, die wegen Bombenalarms gesperrt sind (wie in Braunschweig), Schneemassen aufhalten (wie neulich, als ich ins Saarland fahren wollte) oder Bahnstreiks verhindern (wie neulich, als ich aus dem Saarland wieder zurückfahren wollte).

Auch ich sammle manchmal Autogramme.

Eine Begegnung gibt es, die mich in diesem Jahr geanz besonders gefreut hat: Ich durfte am Rande der Frankfurter buchmesse Andreas Steinhöfel treffen. Mein persönlicher Fan-Girl-Moment, denn meine kindliche Begeisterung sein „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ waren ausschlaggebend dafür, dass ich eines Abends gesagt habe: „Ich schreibe jetzt auch Kinderbücher“. Das war vor fast genau zehn Jahren übrigens. Und wenn man Fan-Girl-Momente wirklich zu solchen macht, dann lässt man sich auch auf dem Unterarm unterschreiben. Habe ich gemacht. Habe ich bekommen. War ein supertoller Moment. Und Andreas war echt gerührt, als ich ihm erzählt habe, dass ich wegen ihm schreibe.

Nächstes Jahr warten auch schon viele, viele schöne Termine und Projekte auf mich: Unter anderem kommt im März ein neues Abenteuer der „Isar-Detektive“ heraus, den wir voraussichtlich wieder groß im Bayerischen Landtag vorstellen werden. Es geht – neben der Leseförderung – um Demokratie und freie Wahlen. Daneben schreibe ich an einem weiteren Schulabenteuer für die Gulliver-Reihe „Super lesbar“.

Das freut mich wirklich sehr, wenn ich in dieser Serie weiter werkeln und wirken darf. Denn in Sachen Leseförderung kann man wirklich nicht genug tun, scheint mir, wenn man die aktuellen Pisa-Leistungen anschaut. Nachdem ich in diesem Jahr auch in manchen deutschen Lehrerzimmern Kaffee trinken durfte, wundert es mich nicht mehr wirklich, dass die Motivation der Förderprofis vielleicht auch mal abnimmt. An manchen Stellen erzählt schon die Ausstattung der Lehrerzimmer Bände darüber, wie sehr die Arbeit von Lehrer:innen in Deutschland wertgeschätzt wird: von lieblos zusammengezimmerten Resopal-Möbeln, durchgesessenen Stühlen, über kaputte Kaffeemaschinen und Kopierer bis hin zu ins Lehrerzimmer wuchernde Lehrerbibliotheken, die manchmal so alt sind wie mein Geburtsjahrgang 1970. Herausgestochen hat umgekehrt ein umfangreicher Neubau, den ich in einem kleinen Ort im Kanton Luzern kennengelernt habe. Die Primarschule mit 50 Schülerinnen und Schülern hat eine umfangreiche BIbliothek, ein komplett vertäfeltes Lehrerzimmer mit bis ins Detail ausgestatteter Küche, Mikrowelle, und Espressomaschine. Und ein fabelhaft engagierter Lehrer, der mit den Kindern eine sensationelle Aussicht vom Balkon in die Berge genießen darf.

Ja, auch in Deutschland gibt es tolle Neubauten: Unserer Schule in meinem Heimatort Weßling ist gerade eine sehr coole Schule im Lernhaus-Stil neu eingeweiht worden – auch das Lehrerzimmer kann sich wirklich sehen lassen. Die leere Schulbücherei allerdings könnte noch ein bisschen mehr Bücher brauchen (weswegen ich meine alle gleich mal gespendet habe). Solche Startchancen und anregende Umgebung für eine starke und neugierige, lese- und lernfreudige Schulgemeinschaft möchte ich mir allerorten für alle Leseanfänger:innen, Lesefans und Lesemuffel wünschen. Euch allen wünsche ich einen guten Start in ein fröhliches, kreatives Jahr in der Buchhandlung, im Lesesessel oder in der Bücher-Ei mit vielen Leseentdeckungen, Buch-Staben und Abenteuern auf der Suche nach dem ultimativen Wort-Schatz. Ich gehe gerne wieder mit Euch auf die Suche im Jahr 2024.

Aus der Bahn in Saarbrücken

In den äußersten Westen von Deutschland, nach Saarbrücken, zu kommen war nicht so leicht. Ich bin ja wirklich überzeugte Bahnfahrerin, aber die hat erst Schnee und dann Streik zwischen mich und die Lesungen geschaufelt. Wegen des massiven Wintereinbruchs in München konnte ich erst am Montag los, denn die S-Bahnen fuhren nicht und auch der Fernverkehr war eingeschränkt. Auch wenn es mir ein paar schöne Schneespaziergänge beschert hat, das Wetter, ich wäre trotzdem lieber in einem überhitzten Klassenzimmer im Saarland gestanden.

Also mussten wir zähneknirschend zwei Lesungen verschieben, die jetzt im Januar stattfinden werden. Aber der Rest war dann wirklich sehr fein im Saarland. Lebhafte Diskussionen mit den Klassen, feines Essen und zwei wahnsinnig reizende Organisatorinnen vom Friedrich Bödecker Kreis Saarland.

Gemeinsam mit der Büchereileiterin Frau mostashiri in St. Ingbert (Foto: Jürgen Bost).

Als nämlich dann – nach den ersten Startschwierigkeiten – auch noch die Bahnstreiks angekündigt waren, haben sie mir einfach eine Nacht im Hotel verlängert und ich konnte ganz entspannt am Samstag nach München reisen. Danke Ruth und Katrin! Und am Freitag bin ich dann einfach von der Bahn auf den Bus umgestiegen. Bätsch, Herr Weselsky.

Und so war die letzte Lesung des Jahres in St. Ingbert auch ein voller Erfolg: „Boah, das ist aber eine geniale Lesung“ seufzte ein Junge aus der letzten Reihe, als wir im Dunkeln „Die Nacht in der Schule“ gelesen haben. Ein schöneres Kompliment gibt’s doch kaum. Und so kann ich – der Zufall hat es wirklich genau genommen in diesem Jahr – die 150ste Lesung für 2023 mit einem sehr zufriedenen Grinsen abschließen.

Schön war’s. Am 8. Januar geht es im neuen Jahr dann wieder los.

Bezaubert von dem Fee

Helen von Kunterbuntes Lesesofa und ich kennen uns gut – auf der Buchmesse sind wir zusammen von Stand zu Stand gezogen. Helen ist aber nicht nur Buchliebhaberin, Buchkriterikerin und leidenschaftliche Leserin, sondern auch Grundschullehrerin in Windach in Oberbayern.

Und so durfte ich in der vergangenen Woche bei ihr in der Klasse lesen. Das war eine Schau, denn die Klasse kannte ja nicht nur „Fanny und der fast perfekte Fee“, sondern auch „Die Isar-Detektive“ und noch ganz viele andere Bücher von mir. Und entsprechend waren die Kids vorbereitet. Gelesen habe ich die „Linkslesestärke“. Aber die Klasse hatte zum Vorlesetag schon komplett „Fanny und der fast perfekte Fee“ gehört. Dazu hat die Klasse umwerfende Zeichungen angefertigt.

Wollt Ihr mal sehen? Ich bin immer noch völlig geflasht – was die Vorstellungskraft an unterschiedlichsten Figuren aus meinem Jerome gezaubert hat. Und wie zauberhaft, dass sich die Kinder so restlos auf diese Story einlassen können. Sie haben mir Lesezeichen gebastelt und eine Lichterkette mir „Lesen macht Spaß“ und noch einem Fee … Die hängt jetzt als permanente Deko bei mir im Büro. Gleich am nächsten Tag war sie blinkend im Einsatz – als ich für den Buchklub.at und 300 Schüler:innen aus Österreich aus „Fanny und der fast perfekte Fee“ lesen durfte – vom Schreibtisch aus. Und das war gut so, denn von Klagenfurt bis nach Tirol, wo 30 Zentimeter Schnee lagen, hätte ich es vielleicht gar nicht geschafft. Mittlerweile liegen bei uns auch Massen von Schnee und ich muss gucken, dass ich es zur nächsten Lesung schaffe. Wenn ich doch wenigstens Jerome hätte, der mich Richtungswünschen könnte.

PS: Und natürlich gibt es auch wieder Neuzugänge für die „Wort-Acker-dem-ihW auf www.linkslesestaerke.de: Straßen-Bau, Stern-Bild und Aschen-Becher …

Autogramm-Sammler in Luzern

Täglicher Arbeitsweg in Luzern.

Im Schulhaus Kottwil im Kanton Luzern sammelt Rolf Lindemann Autogrammkarten von Autoren und Autorinnen in einer kleinen Box – neben den Urlaubskarten seiner Fünft- und Sechstklässler. Eine anschauliche Menge hat er darin schon gehortet, so oft hat im Leslie Schnyder vom ZEMBI an der PH Luzern jemanden an die Schule geschickt.

Das alte Schulhaus von Kottwil – mit Brunnen vor der Tür.

Jedes Jahr ist an der Schule eine Autorenlesung, jeweils abwechselnd für die einzelnen Jahrgänge. Da braucht die Autorin nicht erst fragen, ob die Kids wissen, wie die Veranstaltung normalerweise abläuft. Klar doch: Erst lesen, zwischendrin diskutieren und lachen und dann ganz viel fragen. In der nigelnagelneuen Schule – viel Holz, helle Farben und ein Balkon mit einem weiten Blick in die sanfte Schweizer Landschaft – ist die Atmosphäre genau so herzlich und persönlich wie der gastgebende Rolf Lindemann. Schließlich gehen hier nur 50 Schülerinnen und Schüle ein und aus. In Ebersecken sind es nochmal eine Handvoll Kinder weniger. 15 davon habe ich vorgelesen – allen Kindern aus der Jahrgangsstufe 3 bis 6. Und selbst in dieser wirklich entlegenen, aber dafür super entzückenden, kleinen Schule, die mangels Schülerzahlen leider nächstes Jahr schließen muss, gibt es eine gut bestückte Bibliothek. Gehört einfach zweifelsohne dazu in einer Schweizer Primarschule (kleiner Hinweis nach Deutschland …).

Unglaubliche Buch-Auswahl in Steinhausen.

Nun haben sie in Ebersecken jetzt nicht ganz so viele Medien wie Pia D’Oto aus Steinhausen ausleihen darf: Stolze 13.000 sind es dort für Schüler:innen und Lehrpersonen. Mit zwei Kolleginnen empfängt Pia D’Oto jede Klasse einmal in der Woche für eine Stunde in der Mediathek. Da kommt sie schon mal auf 30.000 Ausleihen pro Jahr. 2022 habe ich mich ja spontanverliebt in diese lesebessene Schule. Und das auch – aber nicht nur – weil ich das letzte Mal eine sooo schöne Rückmeldung bekommen habe: „J. meidet seit Jahren Bücher und liest lediglich das, was er unbedingt muss um seine Hausaufgaben zu lösen. Nach Ihrer Lesung kam er schwer begeistert von der Schule nach Hause und hat sich sogar in der Mediathek als Erster „Linkslesestärke“ ausgeliehen. Und er hat es tatsächlich geschafft das ganze Buch zu lesen – für ihn ein riesengrosser Effort. Entsprechend stolz war er auf sich. Langer Rede kurzer Sinn. Seither hat er tatsächlich angefangen auch andere Bücher zu lesen und zu Weihnachten hat er sich „Linkslesemut“ gewünscht – noch vor ein paar Monaten undenkbar. Ich möchte Ihnen von Herzen für diese wunderbare Begegnung danken. Für J. war es ein riesiger Gewinn.“ Das ist auch für mich unglaublich motivierend und wunderschön.

Wie toll also, dass ich in diesem Jahr nochmal vorbeischauen durfte. Und die Lesungen waren – wenn es das überhaupt noch geben kann – nochmal perfekter als im vergangenen Jahr. Die große Liebe wird also noch lang erhalten bleiben. Ich habe mit der „Linkslesestärke“ zudem noch jede Menge neuer Wortspiele mitgebracht: Allen voran ein Stein-Hausen 😊 Und dann sind da aber noch Sonnen-Brille-Kreis-Lauf, Kletter-Steig, Unter-der-Erde und Clown-Nase. Aus Ebersecken sind neu hinzu gekommen: Lehr-Person, Bam-Bus, Oa-Asse und Eis-Bär (wie immer alles zu finden in der Wort-Acker-dem-ich auf www.linkslesestaerke.de).

Gibt den Autoren jedes Jahr eine Heimat: Das Hotel Rebstock.

Aber nicht nur der kreative Seite, auch die kulinarische ist das, was ich an der Lesereise nach Luzern so sehr schätze. Das liegt an der netten Unterbringung im „Rebstock“, und an der Gastfreundlichkeit der ehemaligen Besitzerin Claudia Moser, die es sich mit 84 Jahren immer noch nicht nehmen lässt, einmal in der Woche alle Autoren (und es sind in vier Wochen über 50 gewesen dieses Mal!) zu sich in die Stube einzuladen und zu bekochen. Welch gelebte Gastfreundschaft!

Und damit ich nicht nur von Kottwil, Ebersecken und Steinhausen schwärme: In Triengen haben wir echt viel Spaß gehabt mit der „Fanny“, rosa Perücken, einer Menge lustiger Ideen für neue Geschichten – wie wäre es zum Beispiel mit einem Schulkeller, in dem alle beschlagnahmten Gegenstände plötzlich ein Eigenleben bekommen?

Lesung in der Luzerner Primarschule Moosmatt.

Und in der Luzerner Primarschule Moosmatt hätten wir am liebsten gleich einen Adventskalender mit einer skurrilen und gruseligen Fortsetzungsgeschichte geschrieben.

Apropos Fortsetzungsgeschichte – darf ich nächstes Jahr wiederkommen nach Luzern, bitte? Ich muss mal sehen, ob es in dieser Stadt nicht irgendwann besseres Wetter gibt, wenn ich komme. Das war nämlich der einzige vernieselte Punkt auf meiner Agenda.

Eisener Tugendwächter in Braunschweig

Oben von l. nach r.: Rieke Patwardhan, Oliver Schlick, Anja Janotta, eisener Ritter, Kai Pannen, Rebecca Elbs, christian Linker; unten von l. nach r.: Rüdiger Bertram Antonia Michaelis, Hansjürgen Feldhaus, Katja Frixe.

Immer wenn wir Autorinnen und Autoren in Braunschweig sind, verfolgen wir ein paar eingespielte Rituale, die sich im Laufe der vielen Jugendbuchwochen etabliert haben. Das obligatorische Foto mit dem eisernen Ritter in unserem bewährten Hotel Deutsches Haus gehört dazu zum Beispiel. Zum 43. Turnus der Lesungsveranstaltung haben wir es sogar geschafft, mehrere wunderbare Gruppenfotos aufzunehmen.

Kann man uns die ausgelassene Klassentreffen-Stimmung ansehen? Vielleicht ein bisschen, denn der gute eiserne Kerl war plötzlich um eine Tarnung reicher: Sonnenbrille und Schlapphut. Vielleicht damit er später nicht so genau hinsah, was die plötzlich losgelassenen Autorinnen und Autoren noch so ausgeheckt haben.

Mit dabei waren neben meinen beiden Münchner Kolleginnen Annette Röder und Silke Schellhammer außerdem noch Christian Linker, Katja Frixe, Oliver Schlick, Kai Pannen, Will Gmehling, Rüdiger Bertram, Rebecca Elbs, Rieke Patwardhan, Antonia Michaelis und Hansjürgen Feldhaus. Da ist Klassenfahrt-Stimmung quasi vorprogrammiert.

Ach ja, gelesen habe ich auch. Ganz schön oft und mit viel, viel Spaß. Das Witzige ist – wenn man so ein miserables Namensgedächtnis hat wie ich – dass man plötzlich in Schulen steht, die ein echtes Déjà-vu-Erlebnis bereithalten. In der Nibelungen-Realschule war ich nun schon das zweite Mal und in der Hauptschule Sophienstraße ebenfalls. Auch wenn der Name kein bisschen Erinnerung weckt – beim Eintritt in die Aula spätestens waren alle Erinnerungen an die Geschehnisse der Lesungen vor fünf Jahren wieder da. Ist dann fast wie heimkommen – aber das ist die Jugendbuchwoche in Braunschweig ohnehin. Mittlerweile schon das vierte Mal für mich – wobei eine Woche während Corona lediglich online war.

Büchertisch für alle Interessierte.

Zu den Ritualen gehört natürlich auch der Begegnungsabend mit den Veranstalterinnen und Buchinteressierten am Montagabend und die lange und ausführliche Buchhandlungstour bei den liebevollen und so unglaublich persönlich engagierten Organisatoren Bücherwurm und Graff. Denn mit Bahnstreik und Fliegerbombenalarm lief so einiges anders als geplant in dieser 43. Jugendbuchwoche, und die Organisatoren hatten alle Hände voll zu tun mit diesen unvorhergesehenen Herausforderungen.

In der YA-Abteilung von Graff. Ganz rechts: Buchwochen-Organisator Thomas Wrensch.

Dieses Mal durfte ich sogar einen kleinen Eindruck einer ganz besonderen Abteilung von Graff gewinnen: In einem Nebenraum werden die Tausende (wirklich T-A-U-S-E-N-D-E) von signierten YA-Büchern verpackt und verschickt. Eine logistische Meisterleistung und heiß geliebt von jungen Leserinnen in der ganzen Republik – allen voran von meiner leidenschaftlich lesenden Tochter daheim.

Dabei hatte die Woche mit einem Unfall angefangen: Der Buchhändlerin, die einen Büchertisch in der Grundschule Waggum ausrichten wollte, riss der Riemen der Tasche, die Wasserflasche krachte auf die Betontreppe und die Scherben fügten ihr so tiefe Schnittwunden zu, dass sie erst mal ins Krankenhaus zum Nähen musste.

Es geht ihr mittlerweile wieder gut, hat Kai Pannen bestätigt, der sie am nächsten Tag getroffen hat. Mir hat man zum Glück erst nach den Lesungen davon erzählt, sonst wäre ich echt durch den Wind gewesen. (Gute Besserung auch auf diesem Weg noch einmal, Frau Jenzen!) So aber habe ich ungestört neue Wortspiele eingesammelt für die Wort-Acker-dem-ih auf www.linkslesestaerke.de. Insgesamt habe ich aus Braunschweig mitgebracht Kaffee-Maschine, Blumen-Topf-Erde, Esels-Ohr. Schokoladen-Tafel und Hoch-Wasser. Ach, ich könnte gleich wieder umkehren und noch mal eine Runde beim Eisernen Tugendwächter vorbeischauen.

Moin! Kinder-Spaß auf friesisch

Vorbereitung für die Premierenlesung von „Klassenfahrt außer Kontrolle“.

Weener und Westoverledingen liegen mitten in Ostfriesland – Kühe, Schafe, Trecker, weit verstreute Siedlungen, genau so wie man es sich vorstellt. Ziemlich platt jedenfalls. Ausgerechnet von hier aus ging es ziemlich steil hinauf. Denn mit den vierten Klassen der Grundschule Weener durfte ich mit „Klassenfahrt außer Kontrolle“ das erste Mal auf die Berge.

Der Hafen in Leer, Ostfriesland.

Immer, wenn ich mit einem neuen Buch eine Premiere feiere, bin ich entsprechend nervös. Kommt das Buch gut an? Habe ich die richtigen Stellen ausgewählt? Aber dank der supernetten Betreuung, Glückskäfern und tollen Kindern war diese ganze Aufregung total unnötig. Kein Absturz, keine Steinlawine, kein Gewitter – zumindest nur im Buch! Stattdessen begeisterte Lehrerinnen und Schüler. Wie schön!

Weiter ging es mit der „Linkslesestärke“ und „Fanny und der fast perfekte Fee“ in den umliegenden Schulen in Stapelmoor und Möhlenwarf. Teilweise unter erschwerten Bedingungen, denn die Schulen in Weener werden allesamt gerade umfangreich modernisiert – und in Stapelmoor wurde zeitgleich zur Lesung lautstark eine Wand eingerissen. Durch unseren Lesungssaal waberte irgendwann dann auch eine graue Wolke – das erste Mal, dass ich bei einer Lesung so etwas Extravagantes wie Trockennebel hatte. Na ja, fast. Es war dann irgendwie doch nur Staub. Trotzdem habe ich lustige Einfälle der Kinder für www.linkslesestaerke.de mit nach Hause gebracht: Den Hosen-Stall und den Kinder-Spaß zum Beispiel.

Aus Möhlenwarf und Weener kamen noch die Milch-Straße, die Flaschenpost und das Taschen-Messer hinzu.

Danke an die liebe Sarah Möhlmann und die Büchereizentrale in Niedersachsen, die diese Woche in Ostfriesland für mich organisiert haben. Am Freitag übernahm dann die reizende Kollegin Anja Kellermann aus Westoverledingen. Pfiffige Kinder gehen dort zur Schule, die auf meine Frage, ob sie nach dem Läuten lieber in die Pause wollten, antworteten: „Nein. Weiterlesen! Ist gerade so schön“. Dem komme ich doch immer gerne nach. Außerdem habe ich die Kartoffel und den Stuhl-Gang mitgenommen. Schön war’s. Jetzt kann ich vergnügt weiterfahren nach Rotenburg, wo die nächste Lesung mit der „Linklslesestärke“ wartet.