Ins Wasser gefallen

(Foto: gwt)

Freischaffende Künstler sind eine der Berufsgruppen, die die Corona-Krise am härtesten trifft: Abgesagte Gigs, Theatervorstellungen, Filmdrehs. Auch die Schriftsteller sind betroffen: Bei mir sind es Buchprojekte, an denen nun gespart wird. Aber vor allem Lesungen, die mangels Puzblikum ausfallen müssen. Denn, was viele nicht so richtig wissen: Wir Autoren verdienen unser Geld nicht so sehr damit, schöne Bücher zu schreiben, sondern auch dadurch, dass wir diese Bücher vorlesen. 60 bis 70 Lesungen sind das bei mir im Jahr. Seit März, also fast ein halbes Jahr lang, gab es keine einzige mehr. Sie sind alle – sprichwörtlich – ins Wasser gefallen.

Schön, wenn es dann solche Aktionen gibt wie der Starnberger Gesellschaft für Wirtschaft und Tourismus. Denn die kümmert sich auch im Besonderen um das kreative Leben hier im Landkreis Starnberg, wo ich die Ehre habe zu wohnen und zu arbeiten. Heute, am 29. Juli wurde eine Truhe mit Kunst und Kultur aus der Region im Starnberger See versenkt: Da sind Originaldrucke dabei, besondere Festivalkarten, signierte Bücher, ein Privatkonzert… Denn man kann diese Dinge alle kaufen und so die Künstler der Region ein bisschen unterstützen. Am 5. August wird die Kiste wieder gehoben. Und vielleicht gibt es dann auch jemanden, der eine Privatlesung von mir in seinem Garten gebucht hat. Ehrlich, ich würde sogar Kuchen mitbringen…

Daran schließt sich eine weitreichendere Bitte: Unterstützt Künstler, wenn ihr könnt, engagiert Bands fürs Straßenfest, kauft Bücher und Filme, unterstützt die Kinos, Theater und Kulturstätten. Denn die Welt nach Corona wäre sehr viel grauer, langweiliger und leiser, wenn es Kreative wie uns dann nicht mehr gäbe.

Wie so eine Lesung mit mir aussieht? In München könntet Ihr vielleicht einen kleinen Eindruck gewinnen. Am 5. August 12 Uhr lese ich in der Pasinger Fabrik im Rahmen von Mini München. Lesen ist dabei eigentlich zu wenig gesagt, denn wir planen eine kreative Wort-Akademie. Mit dabei der Schulregel-Verdreher, ganz viele Reh-Busse und verhunzte Märchentitel.

 

 

Schreibe einen Kommentar