Macht richtig Spaß: Online-Lesungen

Als mich im Januar ein Mädchen auf der Schweizer Lesereise fragte, ob ich überhaupt nach Deutschland zurückwolle, da sei doch jetzt Corona, dachte noch niemand, dass ihre Sorge jemals so berechtigt sein würde. Die Infektionszahlen steigen – auch in dem kleinen Zürcher Vorort, wo das Mädchen lebt. In Bayern, wo ich lebe, sind heute, am 28.10., drei Prozent aller Schüler in K-Rand-Träne. Tendenz steigend.

Aus diesem gegebenen Anlass wollte ich nur mal unterstreichen: Meine Lesungen kann man auch ganz prima online durchführen.

Wir Kinderbuchautoren lesen gern vor. Am liebsten natürlich vor Ort. Der Live-Zauber mit dieser besonderen Atmosphäre, mit spontanen Einrufe und Ideen, die man ad hoc weiterspielen und -drehen kann, lässt sich nicht 1:1 auf einen Screen transportieren. Aber Online-Lesungen haben ebenso ihren eigenen kleinen Zauber: Ich habe lustige Einspieler und Videos vorbereitet, um den Lesefluss aufzulockern, man bekommt viel mehr Wortspiele unter und wir können über den Chat sogar eine echte Autoren-Fragerunde installieren. Im Zweifel muss ich auch nicht gleich auf den Bus und zur nächsten Veranstaltung hetzen und habe mehr Zeit für jeden Einzelnen.

Natürlich kann ich für eine Veranstaltung auch ein Video aufnehmen, das dann von der Schule zeitversetzt ganz ohne Internetverbindung  abgespielt werden kann. Eine Fragerunde wäre dann per E-Mail möglich und ich beantworte alle Fragen nochmals mit Video. Bei Lesungen rund um die „Linkslesestärke“ könnten mir die Kinder auch eigene Wortspiele schicken, die wir dann gemeinsam raten. Die besten würde ich – wie immer – auf www.linkslesestaerke.de veröffentlichen.

Im Corona-Sommer 2020 sind ein paar lustige Videos entstanden, die vielleicht einen kleinen Einblick geben, wie meine Lesungen allgemein so aussehen.

Lesung zu „Meine Checkliste zum Verlieben“, die damals im März ganz frisch mit dem DELIA Jugendliteraturpreis ausgezeichnet worden war:

Lustige Outtakes zum Lesungsvideo „Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft“:

Lesung zum „Linkslesemut“ mit dem St. Michaelsbund:

 

Und mein liebster Einspieler bei den Lesungen:

Alle Infos kompakt hier:

Online-Lesungen_Anja_Janotta

Nur kurz erwähnt, meine  Leitung und mein Equipment in meinem Autoren-Homeoffice sind echt prima. Wir können aus vielen Konferenzformaten das Richtige auswählen: Zoom, Skype, Microsoft Teams. Ich hätte sogar ein eigenes zur Verfügung, bei dem man sich nur per anonymen Link einwählen muss (ohne Daten zu  hinterlegen). Also, wir können wirklich über alles reden: mail@anja-janotta.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar